· 

Was Glücks-Coaching und Happiness Training nicht sind

Coaching ist für viele ein recht schwammiger Begriff. Glücks-Coaching oder Happiness Training kann für manche dann sogar geradezu lächerlich klingen. Es entstehen Vorstellungen in ihren Köpfen, die mit der Wahrheit allerdings wenig zu tun haben. Denn es sind nur falsche

 

Vorurteile über Glücks-Coaching & Happiness Training

Happiness Training ist doch albern! Vorurteile über das Glückscoaching - ein Artikel von Sabrina Sierks, Glücks-Coach

"Glücks-Coaching? Damit ich im Lotto gewinne, oder was?"

Nein.
Es geht nicht um das "Glück-haben" bei Glücksspielen, oder so. Es geht viel mehr um tiefes, inneres Glück. Um persönliches Wohlbefinden und Zufriedenheit. Denn es ist nicht so, dass Menschen glücklich geboren werden. Wir alle können von Herzen glücklich sein. Es erfordert nur den Willen und ein wenig Übung.

 

"Happiness-Trainer sind wie diese Bekloppten, die auf offener Straße irgendwas über die Erlösung durch Gott oder den Weltuntergang brüllen."

Ääähm.... nein. Einfach nein. Das hat weder mit Happiness, noch mit Training zu tun.
Happiness-Trainer vermitteln Wissen, Techniken und Übungen, die das Wohlbefinden steigern. Und wir saugen uns da auch nichts aus den Fingern, sondern halten uns an wissenschaftliche Erkenntnisse und Studien.

 

"Glücks-Coaching ist nur wieder so ein Esotherik-Scheiß."

Auch hier kann ich mich nur wiederholen, denn auch Glücks-Coaching-Techniken beruhen auf wissenschaftlichen Forschungen. Sicher gibt es auch einige Punkte, die ins Spirituelle gehen, aber bei Spiritualität und Wohlbefinden gibt es nun einmal viele Überschneidungen. Denn alleine Emotionen zu empfinden, kann man durchaus schon als spirituell bezeichnen. Wenn dir das aber trotzdem suspekt sein sollte, kannst du dich auch gerne noch einmal genauer informieren oder deinen Glückscoach oder Happinesstrainer um eine ausführlichen Erklärung bitten.

 

"Beim Happiness Training grinst du nur dumm vor dich hin, um Probleme 'wegzulächeln'."

Lächeln ist tatsächlich einer der Bestandteile des Trainings. Denn alleine der Akt des Lächelns sorgt schon dafür, dass dein Körper Glückshormone ausschüttet - völlig egal, ob du echt lächelst oder nur so tust. Mehr über die Macht des Lächelns kannst du in meinem letzten Blog-Artikel nachlesen.
Das alleine reicht aber nicht aus, um zu einem glücklichen Menschen zu werden. Da gehört schon etwas mehr dazu. Die Ausbildung dauert nicht umsonst zwölf Monate.

 

"Jeder kann sich Coach nennen. Das ist alles nur Abzocke!"

"Coach" ist kein geschützter Begriff. Das ist richtig. Und ja, es gibt auch ein paar schwarze Schafe unter uns, die keine Ahnung haben und nur das schnelle Geld machen wollen. Deshalb informiere dich im Vorfeld immer genau über die Zertifikate und/oder Erfahrungen, die dein Coach hat. Die meisten werden ihren Werdegang irgendwo stolz gut sichtbar auf ihrem Webauftritt präsentieren. Wenn du auf Nummer Sicher gehen möchtest, kannst du dir auch Kopien eventueller Zertifikate zuschicken lassen.

Vertraue deinem Bauchgefühl. Sympathie ist sowieso ein wichtiger Punkt bei der Auswahl des richtigen Coaches. Wenn die Sympathie nicht stimmt, helfen auch alle Zeugnisse nicht. Jemand, der zum Beispiel eine schwierige Situation gemeistert hat, in der du gerade mittendrin steckst, kann dir auch manchmal mehr helfen, der die Problematik nur in der Theorie kennt. Ein telefonisches Erstgespräch kann dir oft deine Ängste nehmen und dir einen recht verlässlichen ersten Eindruck vermitteln.

 

"Glücks-Trainer sind immer gut drauf!"

Meine liebe Kollegin Renate (unbezahlte Werbung) hat es kürzlich ganz wunderbar ausgedückt: "Ärzte können doch auch krank werden." Da fragt gar keiner nach. Das ist ganz normal. Natürlich haben Trainer und Coaches auch mal schlechte Tage. Oder auch einfach mal keinen Bock. Ohne Schatten kein Licht. So einfach ist das. Wir sind auch nur Menschen und das ist gut so. Alles andere wäre mir persönlich zumindest unheimlich.😝

 

"Meditation ist wie schlafen im Sitzen und bringt überhaupt nichts."

Beim Meditieren einzuschlafen ist völlig okay. Wenn das passiert, hat dein Körper den Schlaf anscheinend nötig. Richtiges Meditieren kann allerdings viel mehr als das: Sie bringt Körper und Geist in Einklang, zentriert deinen Fokus, holt dich ins Hier und Jetzt, kann dich Sorgen und Schmerzen vergessen lassen und sogar deine Transformation ins Rollen bringen (zum Beispiel kann sie dir wie hier* zu mehr Gelassenheit im Alltag verhelfen.).

 

"Glücks-Coaches machen dich zu einem glücklichen Menschen."

Wie jetzt? Dieser Punkt ist auch falsch? Jawohl! Denn wir machen dich nicht zu einem glücklichen Menschen. Das musst du schon selbst tun. Wir geben dir nur Wissen und Werkzeuge an die Hand, damit du weißt, wie du das anstellst.
Ein Fitnesstrainer zeigt dir schließlich auch nur Übungen, aber trainieren musst du selbst.

 

Fallen dir weitere Vorurteile ein?

Schreibe sie mir hier in die Kommentare, damit ich sie hier hinzufügen kann.😁



Bekommst du schon meinen Glücks-Newsletter?

Melde dich jetzt an, um über neue Glücksimpulse und den Fortschritt meines Onlinekurses "Abschalten im Homeoffice" informiert zu bleiben. In dem Kurs lernst du, wie du deinen Homeoffice-Alltag positiv veränderst, für mehr Balance in deinem Leben - damit die Arbeit dich nicht auffrisst.

Übrigens gibt es die Möglichkeit zu Sonderkonditionen am Erstkurs teilzunehmen. Mehr Infos gibt's per Newsletter, sobald die Zeit reif ist. Hier geht's zum Newsletter-Anmeldeformular.

 

Falls du's noch nicht tust, folge mir doch auf Instagram! Dort findest du täglich neue Glücksimpulse.

*Werbelink - solltest du über diesen Link etwas kaufen, bekomme ich vom Verkäufer eine Provision. Der Preis bleibt für dich aber derselbe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0