· 

Beachte deine Bedürfnisse im Homeoffice

Besonders in Zeiten wie diesen, wo wir wenige Aktivitäten außer Haus machen können und vielleicht nicht mal beruflich unter Menschen kommen, müssen wir uns bewusst fragen:

Achtest du auf deine Bedüfnisse? Das ist insbesondere in Zeiten von Corona und im Homeoffice unglaublich wichtig, damit wir uns trotz aller Umstände in unserer Haut wohlfühlen.
Grafik erstellt auf Canva.com

Achtest du auf deine Bedürfnisse?

Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse.

In Zeiten von Corona liegen die Schwerpunkte anders, als unter normalen Umständen.

Wir haben weniger soziale Kontakte, vielleicht weniger körperliche Nähe, fühlen uns einsam oder auch gelangweilt. Da unsere persönlichen Bedürfnisse sich immer wieder ändern - insbesondere was ihre Priorität angeht - passen sie sich auch jetzt unserer Lebenssituation an.

Wir wünschen und genau das, was wir nicht haben können. Aber es gibt andere Wege. Wir leben im Technik-Zeitalter und können nicht nur Telefonate, sondern sogar Videotelefonie nutzen, um mit unseren Liebsten in Kontakt zu bleiben.

Körperliche Nähe ersetzt das natürlich leider nicht.

Wie die liebe Jasmin von Happiemotion kürzlich so schön geschrieben hat, erhöht Kuscheln unseren Oxytozin-Spiegel. Wir fühlen uns entspannter, ausgeglichener, ruhiger und automatisch wohler in unserer Haut.

Soltlest du alleine leben, ist der Lock-Down vielleicht besonders hart für dich. Doch auch dann kannst du dir selbst etwas Gutes tun.

 

Sich selbst umarmen hilft. Auch dann steigt dein Oxytocin-Spiegel und du fühlst dich beruhigt und getröstet
Grafik erstellt mit Canva.com

Es hilft nämlich nicht nur, wenn du mit Mitmenschen schmust. Genauso gut kannst du mit deinem Haustier oder einem Plüschtier kuscheln.

 

Mein Geheim-Tipp

Umarme dich selbst! Ganz fest!

Klingt komisch, aber auch dann wird in deinem Körper Oxytocin gebildet, was dazu führt, dass du dich wohl, geborgen und getröstet fühlst.

 

Das funktioniert so:

Kreuze deine Arme vor der Brust und reibe mit beiden Händen über deine Oberarme. Wenn du magst, schließe dabei die Augen. Konzentriere dich auf das tröstende, wärmespendende Gefühl.

Hast du mal ausprobiert, dich selbst zu umarmen? Wie hat es für dich funktioniert?

 

 

Sich ab und zu Zeit zu nehmen, um die eigenen Bedürfnisse zu hinterfragen und vor allem auch zu erfüllen,

ist unglaublich wichtig dafür, ein zufriedenes Leben zu führen.

Frage dich bei allem was du tust, ob es dir gut tut, oder ob es vielleicht sogar eine Aktion gegen deine persönlichen Bedürfnisse ist. In dem Fall wäre es sinnvoll darüber nachzudenken, ob du darauf verzichten oder die Rahmenbedingungen so ändern kannst, dass sie deinen Bedürfnissen entsprechen.

 


Hast du weitere Ideen, was man auch alleine gegen Einsamkeit tun kann? Immer her damit!😊

Kommentar schreiben

Kommentare: 0